All­ge­mei­ne Geschäftsbedingungen

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen für die Nut­zung des geschütz­ten Bereichs  von www.sachkun.de (Sachkun.de-eLearning), dem Sach­kun­de-Lern­por­tal der Aka­de­mie für Sicher­heit (AfS):
Die nach­fol­gen­den All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) werden mit Ver­trags­schluss ergän­zen­der Bestand­teil des Nut­zungs­ver­tra­ges zwi­schen dem Teil­neh­mer und der AfS.

1) Der Teil­neh­mer bestä­tigt durch seine Online-Regis­trie­rung mit Betä­ti­gen des But­tons “Zah­lungs­pflich­tig bestel­len” bzw. durch Ein­zah­lung der Lehr­gangs­ge­bühr den Ver­trags­schluss. Mit seiner Anmel­dung erkennt der Teil­neh­mer auch diese AGBs an. Auf die AGBs wird zusam­men mit dem Wider­rufs­recht bei der Registrierung/Buchung hin­ge­wie­sen und über ein Kon­troll­käst­chen (Check­box) die Zustim­mung hier­für expli­zit eingeholt.
Die AGBs der AfS gelten aus­schließ­lich und auch bei evtl. ent­ge­gen­ste­hen­den Geschäfts­be­din­gun­gen des Ver­trags­part­ners. Gegen­über Unter­neh­mern (§ 14 BGB) gelten die AGB i.S.d. § 310 Abs. 1 u. 3 BGB.

2) Die Gebühr ver­steht sich, sofern in der Lehr­gangs­be­schrei­bung nicht aus­drück­lich eine andere Rege­lung ange­führt ist, ledig­lich als Gebühr für den Zugang zum geschütz­ten Bereich (eLear­ning). Es gelten die jewei­li­gen Gebüh­ren zum Zeit­punkt der Anmel­dung, die im frei zugäng­li­chen Bereich der Seite ein­seh­bar sind. Sie erhal­ten die Zugangs­da­ten unver­züg­lich per E‑Mail, wenn Ihre Zah­lung der Nut­zungs­ge­bühr mit Angabe des gewünsch­ten Zugangs auf unse­rem Konto
Kon­to­num­mer: 0515148500
Bank­leit­zahl: 76040061
IBAN: DE26 7604 0061 0515 1485 00
BIC: COBADEFFXXX
Kre­dit­in­sti­tut: Commerzbank
Kon­to­in­ha­ber: Mis­si­on Weiterbildung
oder über eine der ange­bo­te­nen ande­ren Zah­lungs­diens­te (z.B. per Online-Zah­lung) ein­ge­gan­gen ist. Mit der Absen­dung der Über­wei­sung bzw. Täti­gen der Zah­lung erken­nen Sie die Zugangs­be­din­gun­gen an.

3) Nach der Buchung bzw. nach Zah­lungs­ein­gang erhal­ten Sie als Teil­neh­mer Zugang zum geschlos­se­nen Bereich je nach Buchungs­zeit­raum für
•  24 Stunden
•  30 Tage
•  60 Tage
•  oder 90 Tage.
Bei einer Stor­nie­rung bzw. Nicht­ein­lö­sung der Zah­lung (z.B. wegen man­geln­der Kon­to­de­ckung oder Wider­spruch eines Last­schrift­ein­zugs) ist die AfS jeder­zeit berech­tigt, den Zugang zum eLear­ning solan­ge zu sper­ren, bis die offene For­de­rung über die Teil­nah­me­ge­bühr zum eLear­ning aus­ge­gli­chen worden ist. Etwai­ge ent­ste­hen­de Zusatz­kos­ten wie Bank­spe­sen sind vom Teil­neh­mer zu zahlen, wenn dieser die Umstän­de des Zah­lungs­aus­falls zu ver­ant­wor­ten hat.
Die AfS ist ferner jeder­zeit dazu berech­tigt, den Zugang zum eLear­ning für den Teil­neh­mer ein­zu­schrän­ken oder zu stor­nie­ren, wenn sich glaub­haf­te Anhalts­punk­te für eine miss­bräuch­li­che Nut­zung des Ange­bots durch den Teil­neh­mer erge­ben (z.B. Wei­ter­ga­be der Zugangs­da­ten, Ver­stö­ße gegen das Urhe­ber­recht oder Fol­ge­bu­chung trotz offe­ner Forderung).

4) Der Teil­neh­mer kann seine Anmel­dung inner­halb von 14 Tagen nach Aus­fül­len des Nut­zungs­an­trags wider­ru­fen, es sei denn er hat die Zugangs­ge­bühr bezahlt und der Zugang wurde frei­ge­schal­tet. Ein Wider­rufs­for­mu­lar finden Sie unter https://www.sachkun.de/download/widerruf.pdf

5) Die Gewähr­leis­tungs­dau­er ist auf die Zeit der Zugangs­be­rech­ti­gung begrenzt und beginnt mit dem Erhalt der Zugangs­da­ten für den Zugang. Mängel am Zugang und den Inhal­ten im geschütz­ten Bereich (eLear­ning) müssen unver­züg­lich schrift­lich gel­tend gemacht werden. Die AfS hat dann zunächst das Recht, Nach­bes­se­run­gen vor­zu­neh­men. Schlägt die Nach­bes­se­rung fehl, hat der Ver­trags­part­ner das Recht, das Nut­zungs­ent­gelt zu mindern.
Nach Nut­zung des eLear­nings ist ein Rück­tritt vom Ver­trag und damit jeg­li­che Rück­zah­lung der geleis­te­ten Zah­lun­gen aus­ge­schlos­sen. Der Teil­neh­mer kann die Teil­nah­me am Lehr­gang, nach Erhalt seiner Zugangs­da­ten, nur aus wich­ti­gem Grund (z.B. mehr­fa­cher stun­den­lan­ger Aus­fall der Inter­net­sei­te o.ä.) kün­di­gen. Die Kün­di­gung muss schrift­lich erfolgen.
Mit Ein­gang der Zah­lun­gen über­trägt die AfS dem Teil­neh­mer die ein­fa­chen Nut­zungs­rech­te in dem zur Errei­chung des Ver­trags­zwecks erfor­der­li­chen Umfang. Die AfS behält sich dabei alle Rechte zur inter­nen Ver­wen­dung der Dienst­leis­tun­gen in glei­cher oder ver­än­der­ter Form vor.

6) Die AfS ver­si­chert, dass die im Rahmen des Ver­trags­ver­hält­nis­ses zugäng­lich gemach­ten Inhal­te frei von Schutz­rech­ten Drit­ter sind und dass nach ihrer Kennt­nis auch keine sons­ti­gen Rechte bestehen, die eine Nut­zung der Dienst­leis­tun­gen in irgend­ei­ner Weise ein­schrän­ken oder ausschließen.

7) Kann der Zugriff auf die Inter­net­sei­te aus unvor­her­seh­ba­ren Grün­den nicht gewähr­leis­tet werden, infor­miert die AfS den Teil­neh­mer umge­hend und erstat­tet ggf. bereits gezahl­te Lehr­gangs­ge­büh­ren. Die Haf­tung beschränkt sich in diesem Fall auf die Lehr­gangs­ge­bühr. Dar­über hinaus gehen­de Scha­dens­er­satz­an­sprü­che jeg­li­cher Art gegen­über der AfS, ins­be­son­de­re durch Nicht­be­stehen der Prü­fung, sind aus­ge­schlos­sen, sofern sie nicht grob fahr­läs­sig oder vor­sätz­lich durch die AfS oder deren Mit­ar­bei­ter ver­ur­sacht werden.
Die Haf­tung ist in jedem Fall begrenzt auf den Scha­dens­um­fang, mit dessen Ent­ste­hen die AfS bei Ver­trags­schluss typi­scher­wei­se rech­nen musste. Die AfS haftet nicht für die Ver­wend­bar­keit der Arbeits­er­geb­nis­se zu einem bestimm­ten Zweck, für Mangel‑, Man­gel­fol­ge­schä­den oder für ent­gan­ge­nen Gewinn (z.B. Nicht­ein­stel­lung bei nicht bestan­de­ner Prüfung).

8) Als im Geschäfts­be­reich Sicher­heit täti­ges Unter­neh­men ist der AfS der Schutz der per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten ihrer Ver­trags­part­ner ein beson­de­res Anlie­gen und Grund­la­ge ihrer wirt­schaft­li­chen Tätig­keit. Die Erhe­bung, Ver­ar­bei­tung, Nut­zung und Spei­che­rung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten erfolgt nur so, wie es nach dem Euro­päi­schen Daten­schutz­recht (DSGVO), dem Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) und ande­ren ein­schlä­gi­gen Daten­schutz­ge­set­zen zuläs­sig ist. Ergän­zen­de Infor­ma­tio­nen finden Sie in unse­rer Erklä­rung zum Daten­schutz, die Sie unter www.sachkun.de/datenschutz abru­fen können.

9) Für sämt­li­che Ansprü­che aus dem zugrun­de lie­gen­den Ver­trag gilt deut­sches Recht.
Gerichts­stand ist, sofern der Ver­trags­part­ner Kauf­mann, juris­ti­sche Person des öffent­li­chen Rechts oder öffent­lich-recht­li­ches Son­der­ver­mö­gen ist, für Ansprü­che bis 5.000 € das AG Nürn­berg, im übri­gen das LG Nürn­berg-Fürth. Soll­ten ein­zel­ne Bestim­mun­gen dieser AGB unwirk­sam sein, so wird die Wirk­sam­keit der übri­gen Bestim­mun­gen davon nicht betrof­fen. Es gilt § 306 Abs. 2 BGB mit der Maß­ga­be, dass die gesetz­li­che Bestim­mung gilt, die dem wirt­schaft­li­chen Zweck der unwirk­sa­men Bestim­mung am nächs­ten kommt.

10) Der Teil­neh­mer ver­pflich­tet sich, die Zugangs­da­ten aus­schließ­lich zum eige­nen Gebrauch zu ver­wen­den, soweit nicht eine ander­wei­ti­ge aus­drück­li­che Geneh­mi­gung der AfS vorliegt.
Sämt­li­che Rechte auf die Lehr­in­hal­te dieser Seite liegen bei der AfS. Das Kopie­ren und Wei­ter­ge­ben von Inhal­ten der Inter­net­sei­te www.sachkun.de , in wel­cher Form auch immer, sei es für eigene oder fremde Zwecke, ist aus­drück­lich verboten.
Es ist ver­bo­ten, die Inhal­te Drit­ten, in wel­cher Form auch immer, zugäng­lich zu machen.
Ver­stö­ße gegen die Absät­ze 1–3 werden unver­züg­lich zur Anzei­ge gebracht und sowohl straf­recht­lich als auch zivil­recht­lich ver­folgt. Zudem wird in einem sol­chen Fall der Zugang umge­hend gesperrt.
Dies geschieht ins­be­son­de­re, wenn:
• von mehr als vier ver­schie­de­nen Com­pu­tern (PCs, Smart­pho­nes, Tablets, etc.) über die selben Zugangs­da­ten zuge­grif­fen wird
• mehr als 10 mal pro Tag (Ses­si­on) oder mehr als 900 mal ins­ge­samt über die selben Zugangs­da­ten zuge­grif­fen wird

 


Alter­na­ti­ve Streit­bei­le­gung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on stellt eine Platt­form zur Online-Streit­bei­le­gung (OS) bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr finden. Zur Teil­nah­me an einem Streit­bei­le­gungs­ver­fah­ren vor einer Ver­brau­cher­schlich­tungs­stel­le sind wir nicht ver­pflich­tet und nicht bereit.

Anzeige

Sicherheits-StellenbörseSecurity-Job